William Holden

Lebenswerk

William Holden (ganz links im Bild) wurde am 17. April 1918 in O’Fallon, Illinois, als William Francis Beedle und Sohn eines reichen Chemikers geboren. Nach dem Schulabschluss begann Holden selbst Chemie zu studieren, trat dann aber der Amateurtheatergruppe „Junior College“ in Pasadena bei. Im Schauspielhaus in Pasadena trat er erstmals in „Manya“ auf. Holden wurde schließlich von Paramount Pictures unter Vertrag genommen. Die Filmstudio-Bosse fühlten sich durch den Namen „Beedle“ an ein Insekt erinnert und bedachten den Jungschauspieler mit dem Künstlernamen „Holden“.

Seine erste große Filmrolle besetzte Holden im Boxerdrama „Golden Boy“ (1939). Dank weiterer Erfolge wurde aus William Beedle „Golden Holden“. Innerhalb kurzer Zeit entstanden zahlreiche Filme. Nach einer dreijährigen Schauspielunterbrechung (1942-1945), die er als Leutnant bei der Luftwaffe verbrachte, setzte Holden seine Serie von Erfolgsfilmen fort. Mit dem Kriegsfilm „Stalag 17“ (1953) schaffte er es, mit einem Oscar ausgezeichnet zu werden. Holden wirkte an einer beachtlichen Anzahl von Kinofilmen mit. Zu den insgesamt 68 Filmen zählen unter anderem der Kriegsfilm „Die Brücke am Kwai“ (1957) und der Katastrophenfilm „Flammendes Inferno“ (1974). Als einer seiner letzten qualitätsvolleren Filmen darf auch der Western „The Wild Bunch“ (1969) genannt werden. Für den Film „Network“ (1976) wurde Holden ein letztes Mal für den Oscar nominiert.

Von 1941 bis 1971 war der Mime mit der Schauspielkollegin Brenda Marshall verheiratet. Trotz seiner Ehe und der beiden daraus entsprungenen Kinder unterhielt er Romanzen mit Grace Kelly, Audrey Hepburn und Capucine. Eine längere Beziehung führte er mit Stefanie Powers gegen Ende seines Lebens. Am 12. November 1981 starb der langjährige Alkoholiker an den Folgen eines Sturzes in berauschtem Zustand. Erst nach mehreren Tagen wurde der Leichnam in seiner Wohnung in Santa Monica, Kalifornien, vom Hausmeister gefunden. Powers gründete nach Holdens Tod eine Stiftung im Andenken an ihren Lebensgefährten, der sich zu Lebzeiten stark für die Erhaltung afrikanischer Reservate eingesetzt hatte.




Filmographie

1938: Prison Farm
1939: Million Dollar Legs
1939: Golden Boy
1939: Zwölf Monate Bewährungsfrist (Invisible Stripes)
1940: Unsere kleine Stadt (Our Town)
1940: Those Were the Days!
1940: Arizona
1941: I Wanted Wings
1941: Flucht nach Texas (Texas)
1942: The Fleet's In
1942: The Remarkable Andrew
1942: Meet the Stewarts
1943: Reconnaissance Pilot
1943: Young and Willing
1943: Wings Up
1947: Blaze of Noon
1947: Meine bessere Hälfte (Dear Ruth)
1947: Mädchen für Hollywood (Variety Girl)
1948: Der Richter von Colorado (The Man from Colorado)
1948: Ehe ohne Liebe (Rachel and the Stranger)
1948: Eine Dachkammer für zwei (Apartment for Peggy)
1948: The Dark Past
1949: Die Todesreiter von Laredo (Streets of Laredo)
1949: Miss Grant Takes Richmond
1949: Dear Wife
1949: Father Is a Bachelor
1950: Boulevard der Dämmerung (Sunset Blvd.)
1950: Menschen ohne Seele (Union Station)
1950: Die ist nicht von gestern (Born Yesterday)
1951: You Can Change the World
1951: Keinen Groschen für die Ewigkeit (Force of Arms)
1951: U-Kreuzer Tigerhai (Submarine Command)
1952: Tommy macht das Rennen (Boots Malone)
1952: Der Wendepunkt (The Turning Point)
1953: Stalag 17
1953: Wolken sind überall (The Moon Is Blue)
1953: Die pikanten Jahre einer Frau (Forever Female)
1953: Verrat im Fort Bravo (Escape from Fort Bravo)
1954: Die Intriganten (Executive Suite)
1954: Sabrina
1954: Musashi Miyamoto
1954: Ein Mädchen vom Lande (The Country Girl)
1955: Die Brücken von Toko-Ri (The Bridges at Toko-Ri)
1955: Alle Herrlichkeit auf Erden (Love Is a Many-Splendored Thing)
1955: Picknick (Picnic)
1956: Auch Helden können weinen (The Proud and Profane)
1956: Einst kommt die Stunde (Toward the Unknown)
1957: Die Brücke am Kwai (The Bridge on the River Kwai)
1958: Der Schlüssel (The Key)
1959: Der letzte Befehl (The Horse Soldiers)
1960: Die Welt der Suzie Wong (The World of Suzie Wong)
1962: China-Story (Satan Never Sleeps)
1962: Verrat auf Befehl (The Counterfeit Traitor)
1962: Lykke og krone
1962: Patricia und der Löwe (The Lion)
1964: Zusammen in Paris (Paris, When It Sizzles)
1964: Beim siebten Morgengrauen (The 7th Dawn)
1966: Alvarez Kelly
1967: Casino Royale
1968: Die Teufelsbrigade (The Devil's Brigade)
1969: The Wild Bunch - Sie kannten kein Gesetz
1969: Pascal (The Christmas Tree)
1971: The Moviemakers
1971: Missouri
1972: Der Rächer (The Revengers)
1973: Begegnung am Vormittag (Breezy)
1974: Jagdzeit (Open Season)
1974: Flammendes Inferno (The Towering Inferno)
1976: Network
1976: Die 21 Stunden von München (21 Hours at Munich)
1978: Fedora
1978: Damien – Omen II
1979: Flucht nach Athena
1979: Ashanti
1980: Der Tag, an dem die Welt unterging (When Time Ran Out...)
1980: Am Ende des Tales (The Earthling)
1981: S.O.B. – Hollywoods letzter Heuler (S.O.B.)

Kommentar (0)

Kommentar abgeben
* Ihr Name:
* Ihre E-Mail:
(nicht öffentlich angezeigt)
Nachricht bei Antwort:
Genehmigung:
Webseite:
* Sicherheitsabfrage:
Security Image Neu generieren
Kopieren Sie die Zahlen und Buchstaben aus der Sicherheitsabfrage:
* Nachricht: