Viggo Mortensen

Lebenswerk

Viggo Mortensen wurde am 20. Oktober 1958 in New York geboren. Als ältester von drei Söhnen eines dänischen Geschäftsmannes und einer Amerikanerin verbrachte er seine Kindheit in Argentinien, Venezuela, Dänemark und Schweden. Er spricht daher fließend Englisch, Spanisch, Dänisch und Italienisch. Nach seinem Schulabschluss 1976 studierte er an der St. Lawrence University in Canton, New York. Er machte seine Abschlüsse in Politik und Spanisch, um dann nach Dänemark zu ziehen. Dort nahm er kleine Jobs an und schrieb Gedichte und Kurzgeschichten. 1982 kehrte Mortensen gemeinsam mit seiner Freundin nach New York zurück, wo er eine Ausbildung an Warren Roberstons Theater Workshop begann. Er spielte anschließend in einigen Theaterstücken mit, verlegte seinen Wohnsitz nach Los Angeles und wurde für seine Rolle in „Bent“ mit dem Dramalgue Critics Award ausgezeichnet.

Sein Filmdebüt gab Mortensen als junger Amish-Farmer in „Der einzige Zeuge“ (1985). Zwei Jahre später trat er in „Vasallen des Satans“ (1987) auf und heiratete seine Kollegin Exene Cervenka. Aus der Ehe ging ein Sohn hervor, 1998 wurde sie wieder geschieden. Nach häufigem Kritikerlob für seine Darstellungen in verschiedenen Filmen wurde der Schauspieler schließlich als Aragorn in „Der Herr der Ringe“ (2001) zum Weltstar.

Neben seiner Arbeit als Schauspieler betätigt sich Mortensen unter anderem als Dichter. 2002 gründete er den Verlag „Perceval Press“, der Schriftwerke und Musikstücke abseits vom Mainstream veröffentlicht.


Filmographie

1985: Der einzige Zeuge (Witness)
1987: Vasallen des Satans (Salvation)
1988: Prison – Rückkehr aus der Hölle (Prison)
1988: Zärtliche Liebe (Fresh Horses)
1990: Einer muß dran glauben (Tripwire)
1990: Leatherface: Texas Chainsaw Massacre III
1990: Blaze of Glory – Flammender Ruhm (Young Guns II)
1990: Schrei in der Stille (The Reflecting Skin)
1991: Indian Runner (The Indian Runner)
1993: Ruby Cairo
1993: Boiling Point – Die Bombe tickt (Boiling Point)
1993: The Young Americans – Todesspiele (The Young Americans)
1993: Ewangelia wedlug Harry'ego (USA: The Gospel According to Harry)
1993: Carlito's Way (Carlito's Way)
1993: American Yakuza (American Yakuza)
1994: The Crew - Fahrt ins Ungewisse (The Crew)
1995: Gimlet
1995: Crimson Tide – In tiefster Gefahr (Crimson Tide)
1995: God's Army – Die letzte Schlacht (The Prophecy)
1995: Die Passion des Darkly Noon (The Passion of Darkly Noon)
1996: Albino Alligator (Albino Alligator)
1996: Portrait of a Lady (The Portrait of a Lady)

1996: Daylight (Daylight)
1997: Höllenjagd nach San Francisco (Vanishing Point)
1997: Die Akte Jane (G.I. Jane)
1997: Die Pistole meines Bruders (La pistola de mi hermano)
1998: Ein perfekter Mord (A Perfect Murder)
1998: Psycho (Psycho)
1999: A Walk on the Moon
2000: 28 Tage (28 Days)
2001: Der Herr der Ringe: Die Gefährten (The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring)
2002: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (The Lord of the Rings: The Two Towers)
2003: Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs (The Lord of the Rings: The Return of the King)
2004: Hidalgo (Hidalgo)
2005: A History of Violence (A History of Violence)
2006: Captain Alatriste (Alatriste)
2007: Eastern Promises


Diskographie

3 Fools 4 April
Intelligence Failure²
This That and The Other (Zusammenstellung)
Please Tomorrow²
Live at Beyond Baroque 1 & 2 (Gedichte)
Pandemoniumfromamerica² (u.A. mit Elijah Wood und Billy Boyd) Noam Chomsky gewidmet
One Less Thing to Worry About (mit Buckethead an Gitarre und Bass)
One Man's Meat
The Other Parade (u. A. mit Buckethead)
Don't Tell Me What To Do
Stories of the Greek and Roman Gods and Goddesses (Mortensen liest „Poseidon, the God of the Ocean / Amphitrite“)
New Yorker Out Loud Volume 2 (Mortensen liest „On the Road Journals“ von Jack Kerouac)


Bibliographie

1993: Ten Last Night (Gedichtband)
1998: Recent Forgeries (Gedichtband mit Bildern)
2000: Errant Vine (Gedichte und Bilder der Ausstellung in der Robert-Mann-Galerie)
2002: Hole in the Sun (Fotos)
2002: SignLanguage (Fotos, Bilder und Gedichte)
2002: Coincidence of Memory (Fotos, Bilder und Gedichte)
2003: Mo Te Upoko-o-te-ika/For Wellington (Fotos aus Neuseeland)
2003: 45301 (Fotos und Gedichte)
2003: Un hueco en el sol (Fotos und Bilder der Ausstellung in Kuba)
2003: Miyelo (Fotos von den Filmaufnahmen zum Geistertanz in „Hidalgo“)
2004: The Horse is Good (Fotos von Pferden)
2006: I forget you for ever (Fotos und Gedichte)


Links

tdrsmusic.com/viggo.htm
www.viggophile.net
www.vm-forever.de
viggo.anarya.net


Kommentar (3)

Ulla
Sagte dies auf 10-20-2007 am 11:06 pm
Viggo ist für mich der Einzige, für den ich in schwärme! Übrigens, happy Birthday, Viggo (20.10.2007)!
Invidia
Sagte dies auf 1-13-2008 am 02:01 am
Viggo. Viggo, Viggo...1000 Küsse

In der Bibliographie sollte nicht Linger fehlen! _ Na und 2008 kommt der Film Appaloosa.
Angela
Sagte dies auf 8-11-2009 am 05:04 pm
ein Traum als Mann, Mensch und Künstler...

Ich würde Viggo so gerne schreiben, aber ich kenne seine Fan Club Adresse nicht.
Könnt ihr mir weiterhelfen?

Liebe Grüße

Angela aus Düsseldorf
Kommentar abgeben
* Ihr Name:
* Ihre E-Mail:
(nicht öffentlich angezeigt)
Nachricht bei Antwort:
Genehmigung:
Webseite:
* Sicherheitsabfrage:
Security Image Neu generieren
Kopieren Sie die Zahlen und Buchstaben aus der Sicherheitsabfrage:
* Nachricht: