Sean Connery

Lebenswerk

Sean Connery wurde am 25. August 1930 als Thomas Connery in Edingburgh, Großbritannien, geboren. Als Sohn des Lastwagenfahrers Joseph Connery und der Reinigungskraft Euphamia Maclean wuchs er in ärmlichen Verhältnissen auf. Aus diesem Grund beendete er nach kurzer Zeit die Schule, um zu arbeiten und so die finanzielle Situation der Familie zu verbessern. Bevor Connery mit 16 Jahren zur Marine ging, arbeitete er als Milchmann und Bademeister. Wegen eines Darmgeschwürs wurde er jedoch nach drei Jahren vorzeitig entlassen, erhielt eine kleine Pension und nahm Gelegenheitsjobs an. Neben seiner Arbeit als Milchmann, Kutscher, Drucker und dergleichen machte er eine Ausbildung zum Möbelpolier.

Zudem begann er Bodybuilding zu betreiben und wurde zum gefragten (Akt-)Modell im Edinburgh College of Art. Kleine Auftritte in Werbeaufnahmen motivierten Connery zu professionellerem Bodybuilding. 1950 wurde er schottischer Bodybuilding-Meister, 1953 belegte der den dritten Platz beim Mr. Universum-Wettbewerb in London. Dank seiner Erfolge als Bodybuilder bekam Connery im selben Jahr eine Chorrolle im Musical „South Pacific“. In den darauf folgenden Jahren wurden kleinere Bühnen- und TV-Rollen mit ihm besetzt, bis er 1957 mit dem Film „Die blinde Spinne“ sein Kinodebüt gab und von 20th Century Fox unter Vertrag genommen wurde.

Nachdem der Schauspieler in Filmen wie „Herz ohne Hoffnung“ (1958) und „Der längste Tag“ (1962) mitgewirkt hatte, schaffte er in der Rolle des Agenten James Bond im Jahr 1962 seinen Durchbruch. Mit dem ersten Bond-Film „James Bond jagt Dr. No“ (1962) wie auch mit den daran anschließenden konnte der schottische Star große Erfolge feiern. 1967 beendete er seine James-Bond-Karriere vorerst, um nicht endgültig auf eine Rolle festgelegt zu werden. Nach einigen weniger erfolgreichen Filmen trat Connery 1971 in „Diamantenfieber“ erneut als James Bond auf. Die gesamte Gage für den überaus erfolgreichen Film investierte der schottische Patriot in seine Stiftung „Scottish International Educational Trust“, die Ausbildungsstipendien für talentierte Schotten vergibt.

Ab den 1970er Jahren entwickelte Connery sich in thematisch anspruchsvollen Filmen wie „Sein Leben in meiner Gewalt“ (1972) zum Charakterdarsteller. Trotz vorwiegend positiver Kritiken konnte er für lange Zeit nicht an die Erfolge als James Bond anknüpfen. Im Alter von 53 Jahren schlüpfte der Mime erneut in die ungeliebte Rolle. Mit „Sag niemals nie“ (1983) trat er in Konkurrenz zu seinem Nachfolger Roger Moore und landete seinen ersten Kinohit seit „Diamantenfieber“ (1971).

Schließlich schaffte er es, sich auch als erfolgreicher Charakterdarsteller zu etablieren. Für seine Darstellung als Mönch in „Der Name der Rose“ erhielt er 1987 den Deutschen Filmpreis. Seine Rolle in „The Untouchables“ (1987) brachte ihm einen Oscar und einen Golden Globe ein. Sehr erfolgreich war er außerdem mit „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ (1989), „Jagd auf Roter Oktober“ (1990) und „The Rock“ (1996). Sein vorerst letzter Film „Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen“ (2003) fand weniger Anklang beim Publikum.

Viel Anerkennung ließ ihm dagegen Queen Elisabeth II. zuteil werden, als sie den Patrioten im Jahr 2000 wegen seiner Verdienste für Schottland zum Ritter schlug. 2005 wurde Sir Sean Connery für sein Lebenswerk zum zweiten Mal mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet. Im Juni 2006 erhielt er vom American Film Institute den Life Achievement Award.

Connery ist seit 1975 in zweiter Ehe mit der Malerin Micheline Roquebrune verheiratet. Aus seiner ersten Ehe mit der australischen Schauspielerin Diane Cilento ging sein Sohn Jason Connery hervor.  


Filmographie

1956: Die blinde Spinne (No Road Back)
1957: Duell am Steuer (Hell Drivers)
1957: Zwölf Sekunden bis zur Ewigkeit (Time Lock)
1957: Operation Tiger (Action of the Tiger)
1958: Herz ohne Hoffnung (Another Time, Another Place)
1959: Das Geheimnis der verwunschenen Höhle (Darby O’Gill and the Little People)
1959: Tarzans größtes Abenteuer (Tarzans Greatest Adventure)
1961: Die Peitsche (The Frightened City)
1961: On the Fiddle
1962: Der längste Tag (The Longest Day)
1962: James Bond jagt Dr. No (Dr. No)
1963: Liebesgrüße aus Moskau (From Russia With Love)
1964: Die Strohpuppe (Woman Of Straw)
1964: Marnie (Marnie, Hitchcock Thriller)
1964: Goldfinger (Goldfinger)
1965: Feuerball (Thunderball)
1965: Ein Haufen toller Hunde (The Hill)
1966: Simson ist nicht zu schlagen (A Fine Madness)
1967: Man lebt nur zweimal (You Only Live Twice)
1968: Man nennt mich Shalako (Shalako)
1969: Verflucht bis zum jüngsten Tag (The Molly Maguires)
1969: Das Rote Zelt - (The Red Tent)
1971: Der Anderson-Clan
1971: Diamantenfieber (Diamonds Are Forever)
1973: Sein Leben in meiner Gewalt (The Offence)
1974: Zardoz (Zardoz)
1974: Mord im Orientexpress (Murder on the Orient Express)
1974: Die Uhr läuft ab (Ransom)
1975: Der Wind und der Löwe (The Wind and the Lion)
1975: Der Mann, der König sein wollte (The Man Who Would Be King)
1976: Robin und Marian (Robin and Marian)
1976: Öl (The Next Man)
1977: Die Brücke von Arnheim (A Bridge Too Far)
1979: Der große Eisenbahnraub (The First Great Train Robbery)
1979: Meteor
1979: Explosion in Kuba (Cuba)
1981: Outland – Planet der Verdammten (Outland)
1981: Time Bandits (Time Bandits)
1982: Am Rande des Abgrunds (Five Days One Summer)
1982: Camelot - Der Fluch des goldenen Schwertes (The Sword of the Valiant)
1982: Flammen am Horizont (Wrong is Right)
1983: Sag niemals nie (Never Say Never Again)
1985: Highlander – Es kann nur einen geben (Highlander)
1986: Der Name der Rose (The Name of the Rose)
1987: Die Unbestechlichen (The Untouchables)
1988: Presidio (The Presidio)
1989: Indiana Jones und der letzte Kreuzzug (Indiana Jones and the Last Crusade)
1989: Ehrbare Ganoven Family Business
1990: Jagd auf Roter Oktober (The Hunt for Red October)
1990: Das Russland-Haus (The Russia House)
1991: Highlander II – Die Rückkehr (Highlander II: The Quickening)
1991: Robin Hood: König der Diebe (Robin Hood: Prince of Thieves)
1992: Medicine Man – Die letzten Tage von Eden (Medicine Man)
1993: Die Wiege der Sonne (Rising Sun)
1994: A Good Man in Africa (Der Letzte Held von Afrika)
1995: Der 1. Ritter (First Knight)
1995: Im Sumpf des Verbrechens (Just Cause)
1996: Dragonheart (Dragonheart)
1996: The Rock – Fels der Entscheidung (The Rock)
1998: Mit Schirm, Charme und Melone (The Avengers)
1998: Leben und lieben in L.A. (Playing by Heart)
1999: Verlockende Falle (Entrapment)
2000: Forrester - Gefunden! (Finding Forrester)
2003: Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen (The League of Extraordinary Gentlemen)


Links

www.seanconnery.com
www.seanconneryfan.com

www.conneryfan.ws24.cc


Kommentar (0)

Kommentar abgeben
* Ihr Name:
* Ihre E-Mail:
(nicht öffentlich angezeigt)
Nachricht bei Antwort:
Genehmigung:
Webseite:
* Sicherheitsabfrage:
Security Image Neu generieren
Kopieren Sie die Zahlen und Buchstaben aus der Sicherheitsabfrage:
* Nachricht: