Fantastic Four

Fantastic Four

Regie: Tim Story         
Schauspieler: Jessica Alba, Ioan Gruffudd, Chris Evans, Michael Chiklis, Julian McMahon
Genre: Action / Science-Fiction


Länge: 105 Min.


Land: USA / Deutschland
Jahr: 2005
Startermin A:   22. Juli 2005
Startermin US: 08. Juli 2005

Der Wissenschaftler Reed Richards (Ioan Gruffudd) hat einen Traum. Er will herausfinden, ob das Leben auf der Erde tatsächlich durch einen Kosmischen Sturm erschaffen wurde. Dafür will er in den Weltraum reisen und sich die ganze Sache aus der Nähe ansehen. Dass dies eine ganze Menge Geld kostet, ist klar. Deshalb nimmt er kurzerhand Victor von Doom (Julian McMahon) mit, der das Vorhaben sponsert. Natürlich kann man nicht nur zu zweit ins All fliegen, also nimmt er noch den Astronauten Ben Grimm (Michael Chiklis) mit, der ihm bei der Planung des ganzen Unternehmens geholfen hat. Victor von Doom hingegen nimmt eine Mitarbeiterin seines Millionenschweren Unternehmens mit, die Susan Storm heißt (Jessica Alba) und zufällig Reeds Ex-Freundin ist. Um die Runde komplett zu machen, wird auch noch Susans kleiner, aufbrausender Bruder Johnny (Chris Evans) ins Raumschiff gepackt.

Und schon kann die Reise losgehen. Dummerweise gibt es einen Berechnungsfehler und das Raumschiff kommt dem Sturm im All viel zu nahe und die fünf bekommen eine dicke Ladung kosmische Strahlung ab. Wieder auf der Erde entwickeln alle seltsame Fähigkeiten. Reed kann sich plötzlich wie ein Gummiband dehnen, Susan kann sich unsichtbar machen und ein durch Gedanken kontrolliertes Schutzschild herstellen. Johnny war zwar sicher vorher auch schon ein heißer Typ aber jetzt, da er sich in eine menschliche Fackel verwandeln kann, kann ihm so leicht keiner mehr das Wasser reichen – bildlich gesprochen. Ben hat es optisch am schwersten getroffen, denn er verwandelt sich in eine steinähnliche Gestalt und entwickelt übermenschliche Kräfte. Bei Victor von Doom kann man wiederum sehen, dass ein schlechter Charakter und Superkräfte leider gar kein gutes Ergebnis bringen, was die vier Helden gehörig ins Schwitzen bringt....

Erst 20 Jahre, nachdem Bernd Eichinger die Rechte für diesen Film gesichert hatte, hat er dieses Projekt in die Tat umgesetzt. Zuvor waren ihm die technischen Möglichkeiten einfach noch zu wenig. "Fantastic Four" spielte am ersten Wochenende 56 Millionen Dollar ein, was den drittbesten US-Start des Jahres 2005 bedeutete. Es war der erste Teil der Marvel-Comic Verfilmung die mitlerweile mit dem zweiten Teil "Fantastic Four - Rise of the Silver Surfer" fortgesetzt wurde.

Kommentar (0)

Kommentar abgeben
* Ihr Name:
* Ihre E-Mail:
(nicht öffentlich angezeigt)
Nachricht bei Antwort:
Genehmigung:
Webseite:
* Sicherheitsabfrage:
Security Image Neu generieren
Kopieren Sie die Zahlen und Buchstaben aus der Sicherheitsabfrage:
* Nachricht: